Basic data

Objekttyp: Bankgebäude
Anwendungsbereich: Wärmedämmende Leichtschüttung auf Tiefgarage
Architekten: Henke und Schreieck
Lanschaftsarchitekten: Auböck und Kárász, Wien
Bauunternehmen: Granit Bau
Baubeginn: 2012
Bauende: 2016
(c) Bilder: Erste Group/Toni Rappersberger, Auböck+Kárász, Pfau_Lorberg

Leichte Dämmschüttung für Erste Campus

Wien | Austria

Mit Beginn des Jahres hat die Erste Group begonnen ihr neues Headquarter, den Erste Campus auf dem ehemaligen Gelände des Wiener Südbahnhofs am Areal des Quartier Belvedere, zu besiedeln. Mit einer Grundstücksfläche von 25.000m² und einer Bruttogeschoßfläche von 165.000 m² fügt sich der Erste Campus durch seine offene, geschwungene Architektur, wie selbstverständlich in den historischen und naturräumlichen Kontext der Stadt ein. Die Erdgeschoßzonen sind öffentlich zugänglich und garantieren durch ihr vielfältiges gastronomisches Angebot (mit Restaurants und Café), dass sich der Campus der üblichen Hermetik von Bankzentralen entzieht.

Wärmedämmende GEOCELL Leichtschüttung für begrünte Begegnungszone über Tiefgaragen

Erst die Leichtigkeit, Modellierbarkeit und Drainagefähigkeit von GEOCELL Schaumglasschotter machten die architektonische Gestaltung des Innenhofbereiches mit seinen Gehwegen, Böschungen und unterschiedlichen Bepflanzungen in dieser Form möglich.
Mit einem Schüttgewicht von nur 150 kg/m³ ist GEOCELL ein echtes Leichtgewicht bei gleichzeitig hoher Druckfestigkeit und Draingefähigkeit.

Die Vision der Architekten

Den Architekten Henke und Schreieck war besonders wichtig, dass die Mitarbeiter der Erste Group jeden Tag gerne ins Büro kommen, sie sich an ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen und darauf stolz sind, auf dem Erste Campus zu arbeiten. Die geschwungene Architektur des Gebäudes schafft eine Offenheit, die einladend und naturverbunden auf die Menschen, die sich auf dem Erste Campus aufhalten, wirken soll. Den Architekten Hencke und Schreieck war es wichtig, durch die Integration von Grünräumen eine urbane Stadtlandschaft zu schaffen und so für eine motivierende Atmosphäre und Wohlbefinden zu sorgen. Durch die offene Struktur des Gebäudes wird der Erste Campus ein Ort der Begegnung sein, der die Kommunikation untereinander unterstützt. Die vier Bauteile sind so konzipiert, dass Änderungen in Arbeitsprozessen oder neue Zuordnungen von Arbeitsbereichen auch nachträglich jederzeit ohne großen baulichen Aufwand realisierbar sind. Das Gebäude wurde zudem durchgängig barrierefrei geplant.

DGNB Gold Vorzertifizierung

Der Erste Campus wurde im Rahmen der Gebäudezertifizierung nach dem DGNB-System von der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) geprüft und mit der höchsten Stufe "DGNB Gold" ausgezeichnet. Das Endzertifikat wird nach Fertigstellung verliehen.

Nachhaltigkeit am Erste Campus

Bereits bei den Bauarbeiten wurde 100% grüner Strom bezogen. Bereits bei der Planung und der Auswahl der Materialien wurde großen Wert auf ökologische Nachhaltigkeit gelegt. Beispielsweise stammen die Hölzer für die Fassade aus nachhaltiger Holzwirtschaft aus heimischen oder mitteleuropäischen Wäldern. Die Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) hat dem Campus im Dezember 2012 das Zertifikat "Platin" verliehen.

- Das Gebäude ist barrierefrei und wird durchgängig behindertengerecht eingerichtet

- Betonkernaktivierung für Heizung/Kühlung gespeist aus Geothermiepfählen in Verbindung mit dem Wiener Fernwärme bzw. -kältenetz

- Doppelfassade mit außenliegendem Sonnenschutz und öffenbaren Fenstern

- Temperaturabsenkung in der Nacht- energiesparende LED Beleuchtung

- Energierückgewinnung bei den Aufzugsystemen

Exemplarische Aufbauskizze (c) Auböck und Kárász Landschaftsarchitekten