Basic data

Bauvorhaben: Kölner Dom – Neugestaltung der Ostumgebung
Ort: Köln - Domplatz
Jahr der Ausführung: Februar 2015
Bauherr: Stadt Köln
Baubetreuung GEOCELL: Christian Droste

Kölner Dom: Neugestaltung der Ostumgebung

50667 Köln | Duitsland

Neue Blickfänge ersetzen Schandflecken

In den vergangenen zwei Jahren wurden die Flächen zwischen dem östlichen Domchor und dem Hauptbahnhof erneuert. Neu gestaltet werden die Flächen zwischen dem östlichen Domchor, dem Domherrenfriedhof, den beiden Museen und dem Hauptbahnhof. Schöner, luftiger und heller soll das Areal mit seinen zwei Ebenen werden.

Die umfassende Neugestaltung begann mit dem Rückbau. Um für den Neuaufbau der oberen Domplatte im Ostteil eine Park- / Terrassen ähnliche Flächennutzung zu gewährleisten, musste für die Neugestaltung der Oberfläche Gewicht eingespart werden. Nach der neu erfolgten Bauwerksabdichtung  folgte eine trichterförmige Höhenausgleisschicht durch GEOCELL Schaumglasschotter. Mit diesem Material wurden Höhenunterschiede bis zu ca.12 m ausgeglichen. GEOCELL-Schaumglasschotter erfüllte hier den Anspruch einer Leichtschüttung für die Auffüllung von begehbar genutzten Flächen. Im weiteren Aufbau folgte eine Sauberkeitsschicht mit anschließender Pflasterung und Gestaltung. Weiterhin wurde der im Ostteil liegende alte Friedhof in diese Maßnahme integriert und mit GEOCELL Schaumglasschotter angefüllt.

Der Domsockel als neuer Hingucker

Der Rückbau soll mehr Licht auf die untere Ebene bringen - Mauern, Treppenstufen, Betoneinfassungen und ein Teil des Trankgassentunnels verschwinden. Im Tunnel "Am Domhof" werden die Fußgängerwege verbreitert und die Beleuchtung erneuert. Ein neuer Blickfang wird das Baptisterium - das mittelalterliche Taufbecken erhält eine neu gestaltete Umgebung, der Dionysos-Brunnen bleibt erhalten. Ein weiterer Hingucker für Passanten wird der neue Domsockel. Dort sollen Räume entstehen, in denen die Dombauhütte und das Römisch-Germanische Museum Exponate präsentieren. Der Zeitplan für die 19,5 Millionen Euro teure Sanierung ist straff. Da die Unesco fünf Millionen Euro zu den Kosten beisteuert, müssen die Arbeiten bis Ende 2014 weitestgehend abgeschlossen sein. Die Umgestaltung des Tunnels ist für 2015 vorgesehen.

Die Domplatte soll nach den Bauarbeiten heller und einladender wirken. So wird das Tunnelportal am Kurt-Hackenberg-Platz umgestaltet und auch die Domrückseite soll nach den Vorstellungen der Architekten Allmann, Sattler und Wappner aufgeräumter wirken. Von Norden aus fällt der Blick auf das Baptisterium. Der direkte Zugang zum Hauptbahnhof über den Fußgängersteg zu Gleis 1 im Hauptbahnhof wurde bereits für den Umbau geschlossen. Das städtebauliche Gesamtkonzept von Allmann Sattler Wappner Architekten für die Domumgebung in Köln ist das Ergebnis eines von der Stadt Köln ausgelobten Verfahrens, welches sich zum Ziel gesetzt hatte, ein konsensfähiges Gesamtkonzept für die UNESCO-Welterbestätte Kölner Dom zu finden. Die beeindruckende Präsenz des Doms im übergeordneten Stadtbild von Köln bedurfte nach jahrzehntelanger Überlagerung von baulichen Strukturen einer Inventur der vorhandenen baulichen Gegebenheiten. Das Planungskonzept von Allmann Sattler Wappner Architekten sieht vor, einfach lesbare räumliche Situationen mit Aufenthaltqualitäten der öffentlichen Räume auf allen Ebenen und in allen Bereichen zu erzeugen, mit wenigen präzise gesetzten Interventionen und Materialien. Die architektonische Umsetzung sollte dabei unprätentiös und selbstreferentiell sein, alle Materialien werden unter dem Gesichtspunkt der Homogenität in Bezug zum Bestand gewählt. Das städtebauliche Gesamtkonzept von Allmann Sattler Wappner Architekten für die Domumgebung in Köln ist das Ergebnis eines von der Stadt Köln ausgelobten Verfahrens, welches sich zum Ziel gesetzt hatte, ein konsensfähiges Gesamtkonzept für die UNESCO-Welterbestätte Kölner Dom zu finden. Die beeindruckende Präsenz des Doms im übergeordneten Stadtbild von Köln bedurfte nach jahrzehntelanger Überlagerung von baulichen Strukturen einer Inventur der vorhandenen baulichen Gegebenheiten. Das Planungskonzept von Allmann Sattler Wappner Architekten sieht vor, einfach lesbare räumliche Situationen mit Aufenthaltqualitäten der öffentlichen Räume auf allen Ebenen und in allen Bereichen zu erzeugen, mit wenigen präzise gesetzten Interventionen und Materialien. Die architektonische Umsetzung sollte dabei unprätentiös und selbstreferentiell sein, alle Materialien werden unter dem Gesichtspunkt der Homogenität in Bezug zum Bestand gewählt.