Grunddaten

Schierker Feuerstein Arena
Bauzeit: 2016-2017
Bauherr: Stadt Wernigerode
Architekt: Graft, Berlin www.graftlab.com
Ingenieur: sbp - schlaich bergermann partner
                 (Tragwerksplanung, Ausführungsplanung)
Planung und Ausführung d. Eisfläche: AST Eis- und Solartechnik GmbH
Bauunternehmen: CKS-Bau, Werningerode www.cks-bau.de
(c) Bilder: Stadt Wernigerode, Frank Drechsler, Matthias Bein, CKS-Bau & GEOCELL

Schierker Feuerstein Arena

38879 Schierke | Deutschland

Heiß auf Eis
Egal ob Regen, Schnee oder Sonne - einzigartige, witterungsunabhängige & multifunktionale Arena

TRADITION und MODERNE
In den letzten Jahren wurde das denkmalgeschützte Ensemble des ehemaligen Natureisstadions in Schierke zu einer multifunktionalen, ganzjährig nutzbaren Veranstaltungsarena umgebaut.

Als Dämmschicht für die Eisfläche der Arena wurden rund 680 m³ GEOCELL Schaumglas eingebaut.

Die Anlage wurde so verändert, dass sie in den Wintermonaten als überdachte Kunsteisbahn und im Sommer als Fläche für kulturelle Zwecke wie Konzerte und Aufführungen sowie für Sportveranstaltungen genutzt werden kann.
Die bestehenden Natursteinterrassen und ein unter Denkmalschutz stehender Schiedsrichterturm aus Holz sollten dabei erhalten und in das neue Bild eingefügt werden.

Mit ihrer spektakulären Architektur integriert sich die neue Feuerstein Arena mit Leichtigkeit und Eleganz in den urigen Harzort Schierke. Dabei ist das moderne Design als bewusste Ergänzung zum Traditionellen gewählt. Die geschwungene Sattelfläche des Daches bietet Schutz vor Witterung und öffnet sich mit seinen Hochpunkten (auf 11,5 m) den Tribünen.

c) Bilder:
Stadt Wernigerode
Frank Drechsler
Matthias Bein
CKS-Bau
GEOCELL