Nachträgliche Kerndämmung von zweischaligem Mauerwerk

Als Kerndämmung wird die volle Dämmung zwischen zwei Mauerwerkswänden bei zweischaligem Außenmauerwerk (Vor- und Hintermauerschale), Konstruktionen mit vorgehängten Betonplatten oder Haustrennwänden bezeichnet. Trotz eines vergleichsweise dicken Wandquerschnitts sorgt diese Konstruktion ungedämmt für unbehagliche Oberflächentemperaturen an den Wandinnenseiten.

Besonders im Sockelbereich ist der Einsatz von feuchteresistenten, setzungsunempfindlichen Dämmstoffen unbedingt erforderlich. Viele Bestandsobjekte können so durch Einblasen von GEOCELL Blähglas mit relativ geringem Aufwand signifikant energetisch saniert werden.

Vorteile:

  • Einfache Verarbeitung durch Einblasen
  • Feuchteresistent, diffusionsoffen
  • Umweltfreundlich und energieeffizient
  • Keine Langzeitschrumpfung
  • Unbrennbar A1
  • Beständig gegen Alterung, Verrottung und Nagetiere
Unbehagliche Innenwandtemperaturen bei zweischaligem Mauerwerk ohne Dämmung
Einfache Sanierung durch Einblasen von GEOCELL Blähglas

Weiterführende Informationen