Einbaurichtlinie

für GEOCELL® Schaumglas (Glasschaumgranulat):

Vorbemerkung:

Die Anwendung von GEOCELL® im Kapillarsaum des Grundwassers und im Bereich von drückendem Wasser ist nicht zulässig. Der anstehende Boden muss gut wasserdurchlässig sein. Bei Vorhandensein von bindigen oder geschichteten Böden, bei denen Stau- oder Schichtenwasser auftreten kann, ist eine Dränung nach DIN EN 4095 vorzusehen.

Herstellung des Erdplanums:

Erdplanum unmittelbar vor dem Einbringen von GEOCELL® so herzustellen, dass es den Anforderungen der Ebenheit und Druckfestigkeit gemäß den objektbezogenen Vorgaben entspricht. Abwasserrohre in Künette verlegen und mit Sand auf Planumsniveau auffüllen. Wenn keine andere Regelungen getroffen wurden, unterliegt der Nachweis der Einhaltung der Anforderung an das Erdplanum der Eigenprüfung des Ausführenden.

Geotextil auslegen:

Schalung für GEOCELL® Schaumglas aufstellen und Erdplanum mit Geotextil (150g/m²) überlappend auslegen. Ausreichend Überstand vorsehen, damit die fertige Schüttung später völlig eingepackt werden kann. Pflöcke (Steckeisen) mit Markierung der Schütthöhe in regelmäßigen Abständen positionieren.

GEOCELL® einbringen:

Wird GEOCELL® lose angeliefert, erfolgt die Einbringung dirket in die Baugrube. Big Bag's werden mittels Bagger oder Kran über die Einbaustelle gehoben und aufgezurrt. Auf kleineren Baustellen erfolgt das Verteilen auf die markierte Höhe mittels Baggerschaufel und Rechen; bei grösseren Flächen empfiehlt sich die maschinelle Verteilung durch einen Grader.

Verdichten:

Falls nicht anders angegeben, wird GEOCELL 1,3:1 verdichtet (also z.B. von 39cm auf 30cm). Die Verdichtung erfolgt bei kleinen Flächen mit einer leichten Rüttelplatte (ca. 100 kg, Frequenz 100Hz). Bei Flächen >200m² kann eine Erdbauwalze eingesetzt werden. Nach Erreichen der vorgegebenen Verdichtungshöhe nicht weiter verdichten! Bei Planungsdicken größer als 30 cm ist GEOCELL® in zwei Lagen zu schütten und jeweils zu verdichten.

Trennlage verlegen:

Nach Abschluss der Verdichtung wird das Geotextil seitlich eingeschlagen und die gesamte GEOCELL®-Schicht zum Schutz gegen Zementmilch mit PE-Folie überlappend abgedeckt.

Bodenplatte fertigen:

Schalung für Bodenplatte direkt auf die vorbereitete Fläche stellen und Bodenplatte nach statischer Vorgabe erstellen. Die Ringdrainage (Tunnelrohre) wird nach Entfernung der Schalung umlaufend in der Baugrube verlegt.

Abschlussbemerkung:

Auf der verdichteten Oberfläche von GEOCELL® ist nach Festlegung der Allgemeinen Bauaufsichtlichen Zulassung eine PE-Folie anzuordnen , außer bei projektbezogenen, begründeten Abweichungen. GEOCELL® ist bei einer Verdichtung von 1,3 zu 1 begehbar. Ab einer Verdichtung von 1,6 zu 1 ist eine vorsichtige Befahrung (Achslast bis 7,0t) möglich. Das verdichtete Planum darf dabei nicht beschädigt werden.

Planumsebenheit:

Eine Planumsebenheit nach der Verdichtung von +/-3cm auf einer Messlänge von 4 m ist mit Schaumglas erreichbar.

Erdplanum herstellen
Geotextil überlappend auslegen
GEOCELL einbringen
verteilen
GEOCELL verdichten
Bodenplatte fertigen
Trennlage verlegen

Geräte zum Verdichten von GEOCELL

Verdichtung 1,3:1 für kleinere Flächen

leichte Vibrations-Platte mit starkem Vortrieb (z.B. Wacker WP 1540 AW mit 88kg + Wassertank 20l)

Verdichtung 1,3:1 für größere Flächen

z.B. Wacker RD 25 mit 2.000 bis max. 2.500 kg Betriebsgewicht.

Leichte Rüttelplatte für kleine Flächen
Walze für große Flächen

Weiterführende Informationen